Aktuelles

Arbeitszeiten sind zeitnah zu dokumentieren, sonst droht Arbeitszeitbetrug

Ein zur außerordentlichen Kündigung berechtigender Arbeitszeitbetrug setzt bei Arbeitnehmern, die ihre Arbeitszeit selbst erfassen müssen, nicht zwingend voraus, dass sie ihre Arbeitszeit mit bedingtem Vorsatz falsch dokumentieren. Vielmehr reicht bedingter Vorsatz aus. Dieser liegt bereits dann vor, wenn der Arbeitnehmer die abgeleistete Arbeitszeit nicht zeitnah erfasst, da er damit Fehleintragungen billigend in Kauf nimmt.
LAG Rheinland-Pfalz 15.11.2012 – 10 Sa 270/12

2015-11-17T22:35:52+00:00